Ruhephase

Mittlerweile sind wir schon eine richtige Rasselbande und neugierig ohne Ende.

Das fängt schon in der Früh ab 06:00 Uhr an, wenn wir unsere Frühstück erhalten und dann Frauchen anschließend unsere Malerstube wieder frisch macht.

Da macht’s so richtig Spaß entweder auf dem Wischtuch zu sitzen und uns mitziehen zu lassen oder wir versuchen, unsere Beute (Schrubber samt Wischtuch) zu ergattern.

Ansonsten schlafen wir noch sehr viel, damit wir groß und stark werden.

Wenn wir aber wieder wach sind, ist nichts mehr vor uns sicher. Vor kurzem räumten wir aus unserer Malerstube, alles Bewegliche, außer der Kutte, mit vereinten Kräften komplett leer.

Da war unser Herrchen leicht irritiert, als er nach uns sah.

Wir waren dann aber so geschafft, dass wir uns erstmal  eine Ruhephase gönnten.

 

Grünfläche eröffnet

Diese Woche wurde unser Erkundungsbereich erweitert.

Unser Herrchen, der Hans,  und unser Freund, der Burghardt, errichteten mit Holzzaunelementen unseren „grünen Auslauf“.

Es ist herrlich, in der Wiese herumzutollen.

Es werden immer wieder neue Elemente reingestellt bzw. ausgetauscht.

In der Früh sind wir daher immer neugierig, was in unserem grünen Bereich steht.

Wenn’s regnet, ist es da natürlich nicht so prickelnd. Da ziehen wir uns dann einfach in unseren überdachten Außenbereich zurück.

Bis bald

Eure Rasselbande

Der erste Knochen

Unsere Welpen wachsen und gedeihen.

Amy säugt die Kleinen zwar weiterhin, dennoch füttern wir sie mittlerweile 4xtäglich zu, damit sie „groß und stark“ werden.

So gegen 17:30 Uhr gibt’s immer  den 3. Imbiss.

Da warten sie schon ganz gespannt am Zaun.

Heute gab’s zum ersten Mal einen Knochen.

Den Kalbsknochen mit 4,2 Kilo besorgten wir vom Metzger unseres Vertrauens, unseren Nachbarn, dem Kaindl Tom (Metzgerei Kaindl).

Nach anfänglichem Staunen, fanden unsere Wonneproppen (aktuelles Gewicht pro Welpe ca. 4,0 Kilo) total gefallen an dem Knochen und knabberten mit Freude daran.

Eure Malerstube

 

Trimmtisch

Mittlerweile wurde unser „out-door“-Bereich vergrößert.

Ebenso werden wir mit unterschiedlichen Reizen vertraut gemacht.

Hierzu gehört auch der tägliche „Gang“ auf dem Trimmtisch.

Zum einen wird unser Fell gepflegt – zum Anfang erstmal mit Bürsten mit dem Striegel.

Zum anderen kontrolliert unser Frauchen (Herrchen fotografiert, damit  diese Momente auch fotografisch festgehalten werden) die Fellbeschaffenheit, die Entwicklung der Zähne und Krallen.

Nun noch ein kleiner Ausschnitt, wie agil wir mittlerweile sind:

Bis bald, die „Rasselbande“ aus der Malerstube

endlich Fleisch

Gestern Abend  wurden wir wieder mal überrascht:

Wir lernten „Fleisch“ kennen.

Dazu wurde ganz mageres Rindfleisch mit dem Fleischwolf zu Hack verarbeitet und zu Bällchen geformt.

Jeder von uns wurde dann auf den Schoß von unserem Frauchen gesetzt und dann mit 1 Hackfleischbällchen bekannt gemacht.

Nach anfänglichem Ausprobieren, wie man so ein Teilchen angeht, hatten wir es dann im Nu raus und jeder von uns verputzte seine Portion bis auf das letzte „Krümmelchen“.

Unser Herrchen hielt diesen bedeutenden Schritt von jedem Einzelnen photographisch fest.